SoftBank treibt Aktienrückkauf mit Genehmigung einer Tranche von 9.6 Mrd. USD voran

DATEIFOTO: Der japanische Vorstandsvorsitzende der SoftBank Group Corp, Masayoshi Son, nimmt an einer Pressekonferenz in Tokio, Japan, teil

Die SoftBank Group (9984.T) gab am Freitag bekannt, dass sie einen Aktienrückkauf in Höhe von 1 Billion Yen (9.6 Milliarden US-Dollar) genehmigt hat. Dies ist die letzte Tranche eines Rekordrückkaufs von 2.5 Billionen Yen, der dazu beigetragen hat, den Aktienkurs auf zwei Jahrzehnteshochs zu bringen.

Das japanische Konglomerat hat im März einen Plan von 4.5 Billionen Yen vorgestellt, um Aktien zurückzukaufen und Schulden abzubauen. Bisher wurden Rückkäufe von zwei Tranchen zu je 500 Milliarden Yen genehmigt. Darüber hinaus kündigte sie im März einen Rückkauf von 500 Milliarden Yen an.

SoftBank sagte in einer Erklärung, dass das 4.5-Billionen-Yen-Programm beabsichtigt war, über vier Quartale ab dem Zeitpunkt der ursprünglichen Ankündigung ausgeführt zu werden, dass der Rückkauf jedoch möglicherweise erst im April 2021 oder später abgeschlossen werden könnte.

Im Rahmen des Plans hat die Gruppe Kernaktiva verkauft, darunter Anteile am chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba Group Holding (BABA.N) und am US-Mobilfunkanbieter T-Mobile US Inc (TMUS.O).

Die SoftBank-Aktie stieg nach der Ankündigung um bis zu 2%. Der Aktienkurs stieg seit Jahresbeginn um 43%.

Die hoch verschuldete Gruppe hat im Gegensatz zu ihren mit Bargeld beladenen japanischen Kollegen 170 Milliarden Yen ihrer inländischen ungesicherten Unternehmensanleihen zurückgekauft.

Da der Erlös aus dem Verkauf von Vermögenswerten möglicherweise über dem angestrebten Betrag liegt, werden „wahrscheinlich überschüssige Mittel für Vision Fund 2 in Betracht gezogen“, schrieb Kirk Boodry, Analyst bei Redex Research, in einem Hinweis auf der Smartkarma-Plattform.

SoftBank hatte nach der schlechten Performance des ersten 100-Milliarden-Dollar-Fonds Schwierigkeiten, externe Investitionen für einen zweiten Fonds zu gewinnen, und investierte mit seinem eigenen Geld in begrenzter Kapazität.

Der Fonds kann auf einen positiven Nachrichtenfluss in den letzten Wochen hinweisen, einschließlich des erfolgreichen Börsengangs des Portfoliounternehmens Lemonade Inc LMND.N, das diesen Monat in New York notiert wurde.

Goldman Sachs hat dem Versicherungs-Startup ein Verkaufsrating verliehen, das besagt, dass es jahrelange Verluste erleidet, bevor es die Gewinnschwelle erreicht - eine Kritik, die auch andere SoftBank-Anlagen geplagt hat.

War es lesenswert? Lass uns wissen.