7 Top Online Reputation Management-Techniken für Ärzte

Die digitale Transformation und der technologische Fortschritt haben zu einem uneingeschränkten Zugang zu Informationen und Ressourcen geführt. Heutzutage gehen viele Menschen online, um nach Waren und Dienstleistungen zu suchen. Eine Studie berichtet, dass mindestens 90% der Menschen Online-Überprüfungsplattformen besuchen, bevor sie sich an Dienstleister wenden. Reputationsmanagement im Gesundheitswesen kann als Arzt einen machen oder brechen. Es fällt einem schwer, sich auf die Bereitstellung hochwertiger Dienstleistungen zu konzentrieren, während er sich mit dem Online-Reputationsmanagement befasst.

Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen? Dieser Leitfaden enthält empfohlene Online-Reputationsmanagementtechniken für Ärzte, die ihre Praxis erweitern möchten.

Die 7 Techniken

  1. Umfassen Sie Online-Bewertungen und -Bewertungen

Da viele Patienten in Online-Bewertungen nach potenziellen Ärzten suchen, ist dies eine großartige Marketingplattform für jeden Arzt. Einige Ärzte haben Angst vor einer einzigen Erwähnung ihrer Praxis. Stattdessen sollte man viele positive Bewertungen auf verschiedenen Websites anstreben.

Ermutigen Sie Kunden, ihre Erfahrungen online zu teilen, um sowohl Ihre Online- als auch Ihre physische Präsenz zu verbessern. Informieren Sie sich über Gesundheitsbewertungen auf Websites wie Zoc Doc, WebMD, Vitals, Yelp und CitySearch, um herauszufinden, was Kunden von Ihren Dienstleistungen halten.

  • Aktualisieren Sie Ihre Übungswebsites

Abgesehen von den Überprüfungsseiten von Drittanbietern sollte sichergestellt werden, dass deren Informationen in Suchmaschinen aktualisiert werden. Genaue und ähnliche Informationen verbessern nicht nur das Ranking in Suchmaschinen, sondern verringern auch die Frustration der Verbraucher während der Recherche. Die Online-Präsenz führt den Arzt in die Welt ein. Daher sind die bereitgestellten Informationen ein Baustein für die Schaffung einer seriösen Marke.

  • Achten Sie darauf, was Patienten über Ihre Dienste in sozialen Medien denken.

Wenn es darum geht, Informationen darüber zu sammeln, was Patienten über Ihre Praxis denken, sind soziale Medien der richtige Ort. Es enthält unbearbeitetes Feedback von zufriedenen und unglücklichen Patienten. Verwenden Sie spezielle Tools, um jede Erwähnung Ihrer Praxis online zu verfolgen. Suchen und adressieren Sie alle Kommentare, die Aufmerksamkeit oder Klarstellung erfordern. Durch die Überwachung von Social Media und die Überprüfung von Websites können problematische Bereiche identifiziert und entsprechend behoben werden.

  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, auf Bewertungen zu antworten.

Alle Bewertungen sind kritisch, auch die negativen. Normalerweise neigen Menschen dazu, zu schätzen, wenn ihre Bedenken berücksichtigt werden. Wenn einige Patienten mit dem einen oder anderen Aspekt in Ihrem Unternehmen unzufrieden sind, ist es besser, ihn direkt anzugehen. Das Ignorieren des Problems macht es noch schlimmer.

Nehmen Sie Kontakt mit den Kunden auf und teilen Sie ihnen mit, dass Sie daran arbeiten, die Angelegenheit zu lösen. Wenn das Problem Datenschutz erfordert, sprechen Sie bei Bedarf offline. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie die HIPAA-Richtlinien befolgen, wenn Sie auf Kundenfeedback reagieren. Wenn Sie sich über einen Kommentar aufregen, hinterlassen Sie ihn und sprechen Sie ihn später an.

  • Ermutigen Sie positive Testimonials

Obwohl Sie negative Bewertungen nicht löschen können, bieten positive Testimonials das beste Marketingmaterial. Mit der schriftlichen Zustimmung des Patienten können Sie die Angebote zufriedener Kunden in sozialen Medien und auf anderen Websites teilen. Die Förderung positiver Bewertungen ist eine hervorragende Strategie für das Reputationsmanagement im Gesundheitswesen.

  • Erstellen Sie eine robuste Online-Präsenz

Social Media ist eine unglaubliche Möglichkeit, bestehende Patienten zu pflegen und neue zu finden. Darüber hinaus können Gesundheitsdienstleister solche Plattformen auch nutzen, um wichtige Informationen wie neue Dienste, Aktualisierungen und Werbeaktionen auszutauschen. Die meisten Patienten wenden sich erneut an soziale Medien, wenn sie nach Antworten auf ihre Fragen suchen. Es ist eine großartige Plattform, um Ihren Ruf aufzubauen.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter den besten Kundenservice bieten

Die Patienten geben Bewertungen für die gesamte Erfahrung in einer Einrichtung. Die Bewertungen reichen von Telefonanrufen über die Rezeption bis hin zur Interaktion mit dem Arzt. Trainieren Sie Ihre Mitarbeiter in den Kundendienstrichtlinien, um negative Bewertungen zu vermeiden.

Schlussbemerkungen

Das Reputationsmanagement im Gesundheitswesen betrifft alle Krankenhaussektoren, einschließlich der Mitarbeiter, früheren Patienten und sogar potenzieller Patienten. In der heutigen digitalen Welt sind Online-Reputationsmanagementtechniken für Ärzte für den Erfolg von Gesundheitseinrichtungen von entscheidender Bedeutung.

War es lesenswert? Lass uns wissen.