Die Billigfluggesellschaft AirAsia X hat kein Geld mehr und benötigt 120 Millionen US-Dollar für den Neustart

DATEIFOTO: Ein AirAsia Airbus A320-200-Flugzeug nähert sich dem Flughafen Changi in Singapur

Die Billigfluggesellschaft AirAsia X Bhd AIRX.KL hat kein Geld mehr und muss bis zu 500 Millionen Ringgit (120.60 Millionen US-Dollar) sammeln, um die Fluggesellschaft neu zu starten, sagte der stellvertretende Vorsitzende Lim Kian Onn in einem am Samstag veröffentlichten Zeitungsinterview .

Die malaysische Fluggesellschaft, der Langstreckenzweig der AirAsia Group Bhd AIRA.KL, sagte in diesem Monat, sie wolle Schulden in Höhe von 63.5 Milliarden Ringgit (15.32 Milliarden US-Dollar) umstrukturieren und ihr Grundkapital um 90% reduzieren, um den Fortbestand zu sichern.

"Wir haben kein Geld mehr", sagte Lim der Zeitung The Star. „Offensichtlich werden Banken das Unternehmen nicht finanzieren, ohne dass alte und neue Aktionäre neues Eigenkapital einsetzen. Voraussetzung ist also frisches Eigenkapital. “

Er sagte, die Fluggesellschaft habe tatsächliche Verbindlichkeiten in Höhe von 2 Milliarden Ringgit, wobei der größere Wert 63.5 Milliarden Ringgit einschließlich aller Leasingzahlungen für die nächsten acht bis 10 Jahre und des Großauftrags für Airbus SE AIR.PA-Flugzeuge und der vertraglich vereinbarten Triebwerkswartung mit Rolls-Royce betrug Holdings PLC RR.L.

"Wenn wir neues Eigenkapital in Höhe von 300 Mio. RM finden, belaufen sich die Aktionärsmittel beim Neustart des Geschäfts auf 300 Mio. RM. Wenn wir 200 Mio. RM ausleihen können, haben wir das Gefühl, dass wir eine gute Plattform haben, um von vorne zu beginnen", sagte er Der Stern.

Laut Lim musste AirAsia X auch seine Leasinggeber von seinem Geschäftsplan überzeugen. Ein nicht genannter Leasinggeber nahm kürzlich eines der Flugzeuge der Fluggesellschaft zurück, um es in einen Frachter umzuwandeln.

Die Fluggesellschaft plant die Liquidation ihrer kleinen Fluggesellschaft mit Sitz in Indonesien und hat ihre Beteiligung an Thai AirAsia X vollständig in ihre Bücher eingetragen, wobei die thailändische Fluggesellschaft nicht Teil des Umstrukturierungsplans ist, sagte Lim der Zeitung.

Der Rivale Malaysia Airlines steckt ebenfalls in finanziellen Schwierigkeiten, aber Lim sagte, dass es "kein gutes Ergebnis" geben würde, wenn zwei Fluggesellschaften in einer Notlage zusammengelegt werden sollen.

AirAsia X lehnte es ab, sich über die im Zeitungsartikel veröffentlichten Details hinaus zu äußern.

War es lesenswert? Lass uns wissen.