Hospizbetrug und häufige Vorwürfe verstehen

Patienten nehmen im Sterben an Hospizprogrammen teil. Die Hospizversorgung ist ein Programm für die Gesundheitsversorgung am Lebensende, und ein Arzt muss eine Diagnose vorlegen, aus der hervorgeht, dass sich die Person am Ende ihres Lebens befindet. Während der Gottesdienste bieten sie dem Patienten Dienstleistungen an, damit er sich bis zum Bestehen wohlfühlt. Die Dienstleister bieten der Familie Komfort und Beratung, um sie beim Übergang zum nächsten Schritt zu unterstützen. Bei den Gesundheitsdiensten besteht die Möglichkeit von Betrug und illegalen Handlungen, die die Versorgung des Patienten beeinträchtigen könnten, obwohl der Dienstleister weiterhin Mittel über den Versicherungsschutz des Patienten erhält.

Verstehen, was Rückschläge sind

Bei der Untersuchung eines Hospiz Bei Betrugsvorwürfen überprüfen die Anwälte die Abrechnungsunterlagen für den Patienten und beurteilen, welche Dienstleistungen der Gesundheitsdienstleister angeblich erbracht hat. Ein Rückschlag liegt vor, wenn der Dienstleister einer medizinischen Einrichtung finanzielle Anreize bietet, einen Patienten zu überweisen oder in das Programm aufzunehmen, wenn die Person nicht stirbt. Im Wesentlichen wird der Dienstleister für Dienstleistungen bezahlt, die er nicht über das Programm erbracht hat, und die medizinische Einrichtung erhält eine Zahlung, um wegzuschauen.

Dies könnte auch mit einem anderen Vorwurf des Betrugs in Verbindung gebracht werden, der eine falsche Diagnose liefert. Unter diesen Umständen behauptet der Arzt, dass der Patient nur noch ein Jahr zu leben hat, wenn der Patient tatsächlich nicht todkrank ist. Die Diagnose erfordert, dass der Dienstleister den Patienten aus seiner Pflege entlässt. Die End-of-Life-Dienste entlassen den Patienten jedoch nicht und erhalten weiterhin Zahlungen über die Krankenversicherung des Patienten. Dies ist ein weiterer Fall von Betrug.

Hinweisgeber und Rechtsschutz

Unter BundesgesetzeWhistleblower sind vor Vergeltungsmaßnahmen durch Arbeitgeber und Mitarbeiter geschützt. Bei Betrug mit Medicare- und End-of-Life-Diensten kann die Person Beweise dafür vorlegen, dass ihr Arbeitgeber oder die im selben Unternehmen tätigen Personen Betrug begangen haben. Whistleblower erhalten Immunität vor Strafverfolgung gemäß dem Deal, den sie mit einem Staatsanwalt abschließen. Diese Personen könnten ihre Anonymität bewahren, bis der Fall vor Gericht gestellt wird. Dies ist oft zu ihrem Schutz.

Häufige Betrugsvorwürfe könnten darin bestehen, Einzelpersonen zu zwingen, das Programm zu verlassen und zum Standard zurückzukehren Gesundheit Dienstleistungen. Der Trick besteht darin, den Terminalpatienten zu entlassen, um sicherzustellen, dass die Versicherungszahlungen an die medizinische Einrichtung und nicht an den End-of-Life-Anbieter gehen. Ändern der Daten für die Abrechnung des Verfahrens, nachdem der Patient als Terminalpatient in das Programm eingetreten ist. Durch die Anpassung der maximalen Auszahlung durch Medicare erhält das Krankenhaus mehr Geld, wenn eine bestimmte Deckungssumme nicht überschritten werden sollte.

Wie werden die häuslichen Gesundheitsdienste bezahlt?

Personen mit unheilbaren Krankheiten können den Rest ihres Lebens zu Hause verbringen. Sie müssen jedoch rund um die Uhr versorgt werden, damit sie sich bis zu ihrem Tod wohlfühlen. Personen, die diese Dienste benötigen, zahlen die Kosten durch eine langfristige Invalidenversicherung, Krankenversicherungspläne und Krankenversicherungsschutz.

Dienstleister haben Gebühren für alle Dienstleistungen festgelegt. Sie berechnen die Versicherung des Patienten entsprechend den Leistungen, die ein Patient erhält, den Medikamentenkosten und der zusätzlichen Ausrüstung für den Patienten. Bei der Abrechnung mit dem Versicherer kann der Dienstleister seine Kosten nicht erhöhen, nur weil der Versicherer mehr zahlt. Die Kosten müssen für alle Patienten gleich bleiben. Der häusliche Gesundheitsdienstleister kann jedoch die Sätze für Personen mit niedrigem Einkommen und ohne Versicherung senken.

Wenn der Dienstanbieter des Betrugs verdächtigt wird, wird eine Prüfung durchgeführt, um Hinweise auf Betrug zu finden. Das Führen genauer Aufzeichnungen für alle Patienten mit detaillierten Abrechnungen und expliziten Details zu jedem Gesundheitsdienst, den der Patient erhält, könnte dem Einzelnen helfen, eine Betrugsgebühr zu vermeiden. Unter diesen Umständen müsste der Patient oder seine Familie jedoch die Behauptungen des Gesundheitsdienstleisters begründen.

Was könnte passieren, wenn man verurteilt wird?

Das Anbieter von häuslicher Gesundheit könnte finanzielle Verbindlichkeiten für jeden Fall von Betrug im Gesundheitswesen haben. Bei strafrechtlicher Verfolgung durchsucht die Staatsanwaltschaft alle Patientenakten und identifiziert jeden Patienten, der von der Behörde verwaltet wird. Wenn der Angeklagte für schuldig befunden wird, werden auch strafrechtliche Sanktionen verhängt. Die Gesamtzahl der Strafanzeigen bestimmt, wie die Person im Gefängnis verbringen kann und wie hoch die Geldstrafen sind. Wenn es um Betrug im Bereich der häuslichen Gesundheit geht, könnte der Staat für jeden einzelnen Betrugsfall eine Gebühr erheben.

Der Angeklagte war sich der betrügerischen Handlungen nicht bewusst

Wenn eine Agentur für häusliche Krankenpflege untersucht wird, überprüfen die Ermittler den Dienstleister in der Regel danach, welche Rolle die Arbeitnehmer bei den betrügerischen Handlungen gespielt haben. Eine Strategie zur Verteidigung einer Person gegen Betrug ist beispielsweise mangelndes Wissen. Zum Beispiel hat der medizinische Rechnungssteller die Details gemäß den vom medizinischen Personal eingereichten Formularen in die Datenbank eingegeben. Diese Person überträgt Informationen von den Formularen auf die Antragsformulare im Agentursystem.

Zur Verteidigung war der Person nicht bewusst, dass die Ärzte oder das Pflegepersonal Dienstleistungen hinzufügten, die der Patient nicht erhielt. Bei der Untersuchung von Betrug könnten die Ermittler den medizinischen Rechnungssteller entlasten, wenn die Informationen auf den physischen Formularen mit denen übereinstimmen, die sie in die Datenbank aufgenommen haben. Wenn der Agenturinhaber jedoch die Datenbankinformationen ändert, wird der Eigentümer registriert, der sich im System anmeldet und die Datensätze ändert.

Betrug in der häuslichen Gesundheitsversorgung und bei Versicherungen könnte von einem Gesundheitsdienstleister ausgehen. Es gibt eine Reihe von Fällen, bei denen es sich um betrügerische Handlungen handelt. Betrug bedeutet im Wesentlichen, Patienten anzumelden, die sich nicht für Leistungen am Lebensende qualifiziert haben, oder die Patienten zu früh zu entlassen. Jeder Fall, in dem der Dienstanbieter Geld für einen Dienst erhalten hat, den er nicht erbracht hat, wird als Betrug eingestuft. Betrüger erhöhen die Kosten für medizinische Dienstleistungen, um mehr aus Versicherern wie Medicaid und Medicare herauszuholen. Wenn es jedoch um formelle Anklagen geht, muss der Angeklagte von den Handlungen gewusst haben, und sie könnten eine tragfähige Verteidigung haben, wenn sie nicht die Partei wären, die das Verbrechen begangen hat. Beispielsweise sind Whistleblower, die Betrug entdecken, durch geltende Gesetze geschützt, und die Regierung oder der Staat bieten den Schutz an. Die Überprüfung des Betrugs im Gesundheitswesen und bei Versicherungen zeigt den Angeklagten, was sie zu erwarten haben, wenn sie angeklagt werden, und welche Verteidigung für ihre Fälle gelten könnte.

War es lesenswert? Lass uns wissen.